Merinofleischschaf
-Rasse
beschreibung

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Schafe"

Züchter

Tiermarkt

Bildergalerie Schafe


Das Rasseportrait

Merinofleischschaf

Merinofleischschaf, Muttertier mit Lamm

Das Merinofleischschaf wird in Deutschland seit 1903 züchterisch bearbeitet. Der Import der Rasse Ojevas Merino  (Spanischer Feinwollschafe)  im Jahr 1765  und deren Einkreuzung in deutsche Landrassen legte quasi den Grundstein für die Zucht der Merinofleischschafe.

  Der unterschiedlich starke Einsatz spanischer Merinoböcke auf dem Wege der Verdrängungs- oder Kombinationskreuzung führte in Deutschland zur Entwicklung verschiedener Merinorassen. Bezeichnend dafür war die Züchtung des Merinolandschafes über die Zwischenstufe des sogenannten „Bastardschafes“ in Süddeutschland. Wichtige Zuchtrichtungen und Stationen auf dem von 1765-1903 andauernden Weg bei der Herauszüchtung des Merinofleischschafes stellten dar:

Elektoral- und Negrettischafe

Deutsche Edelschafe

Merinotuch-, -stoff-, und Merinokammwollschafe.  

Der Einsatz von Böcken der französischen Rasse Merino Precoce und der englischen Populationen Dishley und Leicester auf Mutterschafen des Merinokammwollschafes führte von ca. 1865-1903 zur Herauszüchtung des frühreifen, frohwüchsigen Merinofleischschafes im Kombinationstyp Wolle/Fleisch.

1903 wurde das Merinofleischschaf als Rasse anerkannt, aber herdbuchmäßig noch bis 1914 in unterschiedlichen Zuchtrichtungen geführt. Erst 1933 wurde nach HÜHNERSDORF (1944) ein einheitliches Zuchtziel für die Rasse Merinofleischschaf wirksam, das bis 1954 Gültigkeit behielt.

Merinofleischschaf Herde

Das Merinofleischschaf ist ein mittelgroßes Schaf mit guter Fruchtbarkeit und betonter Fleischleistung. Es ist besonders geeignet für futterwüchsige Böden in Acker- und Grünlandgebieten. 

Die feine, weiße Wolle hat einen Durchmesser von 22 - 26 Mikron (A- bis A/B-Feinheit).

Das Merinofleischschaf eignet sich für die Hüte-, Koppel- und Stallhaltung. Es liefert beste Schlachtkörper

tägliche Zunahme 350 - 400 g, 2000 - 2100 StE je kg Zuwachs, Schlachtausbeute ca. 50 %.

Verbreitet ist es vorwiegend in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Bestand 2004 war 4754 Muttertiere.

Bilder: ©Dieter Jäger

Quelle:  KNUT STRITTMATTER Die Feinwollrasse Merinofleischschaf in Deutschland - Stand und Probleme

Text:  Herwig zum Berge

Weiterführende Literatur:       (sehen Sie bitte auch in unseren Büchershop)
cover
Gefährdete Nutztierrassen
cover
Seltene Haus- und Nutztierrassen
cover
Schafe halten
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang