Altdeutscher
Hütehund
-Rasse
beschreibung

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Hunde"

Bildergalerie Hunde

Züchterdatenbank

Tiermarkt


Das Rasseportrait

Altdeutscher Hütehund

Harzer Fuchs
Harzer Fuchs© Tierphotografin Juliane Meyer aus Oerzen

Der Altdeutsche Hütehund wurde vermutlich seit dem Mittelalter gezüchtet, seine Ursprünge finden sich bei den alten Hütehunden. Die Schaf- und Kuhhirten und Bauern brauchten leistungsfähige Hunde, die robust, ausdauernd, leichtfutterig, gesund und arbeitswillig waren. Heute werden die Hunde überwiegend von Wanderschäfern gezüchtet und gehalten.

Bei den Altdeutschen Hütehunden handelt es sich nicht um eine einheitliche, anerkannte Rasse, sondern es werden unter diesem Namen vielmehr verschiedene deutsche Herdengebrauchshunde zusammengefasst, die auf Gebrauchsfähigkeit und Leistung gezüchtet worden sind. Er entwickelte sich über die Jahrhunderte entsprechend nach den regionalen Bedürfnissen und Anforderungen der Schäfer und Bauern. Heute wird er in unterschiedlichen Farb- und Haarschläge unterteilt:

  • Schwarzer Altdeutscher
  • Harzer Fuchs
  • Gelbbacke
  • Strobel
  • Stumper
  • Tiger
  • Schafspudel
  • Westerwälder Kuhhund
altdeutscher Hütehund
links und rechts außen jeweils Gelbbacken (südd. Schlag),
in der Mitte jeweils Tiger ©Michael Birk

Das ursprüngliche Aufgabengebiet dieser Hunde umfasste das Hüten von Kühen und Schafen. Durch die abnehmende Zahl von Schäfern ist jedoch auch gleichermassen die Zahl dieser Nutzhunde stark zurückgegangen und heute sind einige der Schläge leider vom Aussterben bedroht!

Grundsätzlich werden diese Hunde nicht nach Schönheit und Äußerlichkeiten sondern ausschließlich nach Merkmalen, bezüglich ihrer Verwendung und Leistungsfähigkeit als Arbeitshund an der Herde ausgewählt. Betreut werden diese Hunde über den A.A.H., (Arbeitsgemeinschaft Altdeutsche Hütehunde )

Allgemeine Kennzeichen:
Größe: zwischen 45 und 70 cm
Gewicht: 18 - 45 kg
Körperbau: von kleinem, feingliedrigem bis zu großem, grobknochigem Körperbau.
Behaarung: von Stockhaar, Zotthaar, Rollhaar, Rauhhaar über Langhaar in verschiedenen Variationen und Haarlängen. Allen Haararten gemeinsam ist eine gute Unterwolle als Schutz im Winter.
Ohren: Kippohr, Stehohr und alles dazwischen.
Augen: allgemein verschiedene Braun, ein oder zwei blaue/Glasaugen bei Tigern
Gebiss: Schere oder Zange
Farben: alle vorkommenden Farben, schwarz, rot, grau, weiß, getigert (gescheckt, gestromt oder gepunktet)...
Rute: von angeboren kurz ( Stumper) bis sehr lang

Eigenschaften (vom AAH gefordert)
Hütetrieb soll stark ausgeprägt vorhanden sein
Griff : Rippen, Nacken oder Keulengriff
Wesen: Scheue oder übermäßig scharfe Hunde sind nicht erwünscht

Rassebeschreibung von: Nutztier-Arche Suderbruch

Stumper, Rüde

Stumper:©Ziegenhof Stumpf

Sie sind Züchter dieser Rasse und können eine ausführlichere Rassebeschreibung der Altdeutschen Hütehunde geben? Oder Sie möchten dem oben geschriebenen Text etwas hinzufügen?
VIEH und alle Interessierten an dieser Rasse werden es Ihnen danken. Schicken Sie uns einfach Ihren Text zu. Wir werden ihn unter Ihrem Namen veröffentlichen.

Weiterführende Literatur auch in unserem Büchershop
cover
Gefährdete Nutztierrassen
cover
Ausbildung von Hütehunden
cover
Hirtenhunde und Hütehunde
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang