Leineschaf
-Rasse
beschreibung

zurück zu "Rassen"

zurück zu "Schafe"

Züchter

Tiermarkt

Bildergalerie


Das Rasseportrait

Leineschaf (alte Zuchtrichtung)


©Michael Birk

Das Leineschaf wurde aus mehreren Rassen in Gebieten südlich von Hannover, durch welche unter anderem der namengebende Fluss Leine fließt , in der Mitte des 19.Jahrh. erzüchtet. Kurzzeitig waren auch die Namen Aller- oder Weserschaf gebräuchlich. Schon 20 Jahre später versuchte man auf Grund sinkender Wollpreise diese Schafe durch Einkreuzungen wirtschaftlicher zu machen. Diese Versuche schlugen fehl, wurden aber erst 1906 wurde nach dem Eingreifen der landwirtschaftlichen Vereine beendet und mit den noch vorhandenen reingezogenen Leineschafen eine einheitliche Zuchtrichtung aufgebaut. Diese Tiere wurden einer Selektion auf einen guten Wollbestz und einem Vlies in C-Feinheit unterzogen. Von diesem Zeitpunkt ab konnte man von einer konsequenten Zucht sprechen.

Trotz weiteren Zuchtfortschritts in den nächsten Jahrzehnten war das Leineschaf ab 1960 "wirtschaftlich " anderen Rassen nicht ebenbürtig. Man entschloss sich, in die Rasse Texel- und auch Ostfriesisches Milchschaf einzukreuzen. Der daraus entstandene neue Typ wurde dann auch als "neues Leineschaf" bezeichnet.

Mit der Zeit verschwand die alte Rasse fast völlig und aus dem "neuen Leineschaf" wurde wieder das Leineschaf. Damit hat des die alte Zuchtrichtung noch schwerer, wieder anerkannt zu werden. Heute gibt es nur noch einen kleinen Restbestand an reinrassigen Tieren im alten Typ, mit denen mühsam eine neue Population aufgevbaut werden soll.

Da es um das "alte" und das "neue" Leineschaf heute wieder auseinanderklaffende Meinungen gibt, sei hier H.H.Sambraus aus seinem Buch "Gefährdete Nurtztierrassen" zitiert: "Einkreuzungen sind höchstens zulässig, solange eine Rasse dadurch nicht insgesamt in Frage gestellt wird. Was mit dem Leineschaf geschah, überschritt jedoch deutlich ein hinnehmbares Ausmaß." Zitat Ende

Lesen Sie zum Thema Leineschaf auch: Nachgefragt - das Interview mit Schäfermeister Michael Birk

Sie sind Züchter dieser Rasse und können den Ausführungen noch etwas hinzufügen?
VIEH und alle Interessierten an dieser Rasse werden es Ihnen danken. Schicken Sie uns einfach Ihren Text zu. Wir werden ihn unter Ihrem Namen veröffentlichen.

Weiterführende Literatur
cover
Gefährdete Nutztierrassen
cover
Seltene Haus- und Nutztierrassen
Übersicht zurück zu "Rassen" Seitenanfang